top of page
IMG_0486 (1).jpg

 Jenk:  „Fürchte dich nicht vor dem Scheitern, sondern fürchte dich vor Reue.“

Ausgabe XIII Cover Feature  Empower

Interview mit Shwetha Rajesh 

Jenk ist ein 16-jähriger Sozialunternehmer, öffentlicher Redner, Aktivist für sozialen Wandel, DJ, Schauspieler und Moderator sowie Gründer und CMO von Thred Media, einem 100 % sozialen Unternehmen, das sich auf Veröffentlichung, Beratung und Produktion für die Generation Z konzentriert .
Jenk wurde in über 250 Artikeln vorgestellt, darunter Forbes, Business Insider, Oracle Star-up, und hat mehrere Preise gewonnen, darunter den Diana Award 2021, und Jenk ist Mitglied des Google Z-Council, Oracle Star-Ups, Microsoft Surface Jungunternehmerteam und The Knowledge Society (TKS). Jenk spricht gerne über die Zukunft der Generation Z, junges Unternehmertum, sozialen Wandel und Jugendbeschäftigung in der Hoffnung, anderen jungen Menschen dabei zu helfen, ihre wirkungsvollen Ideen zu entwickeln.

Mit acht Jahren hast du iCoolKid gegründet, das sich dann zu Thred Media entwickelte. Was war Ihre wichtigste Inspirationsquelle, um Unternehmer zu werden?

Jenk: Ich denke, der beste Anfang ist ganz am Anfang.
Ehrlich gesagt wusste ich nicht einmal, was das Wort Unternehmer bedeutet, also habe ich definitiv nicht damit begonnen, zu sagen, dass ich einer werden möchte. Sie beginnen damit, einfach Ideen zu entwickeln; das ist so ziemlich alles, Gedanken in deinem Kopf. Es ist also das letzte, woran Sie denken, sich als Unternehmer zu bezeichnen, aber die Leute fangen an, Sie zu bezeichnen, lange bevor Sie sich selbst bezeichnen.
Meine Reise begann, als ich 8 Jahre alt war. Ich habe auf meiner Schulversammlung ein Show and Tell gemacht, und dann brauchte ich 3 Jahre, um meine erste Website, iCoolKid, zu erstellen.
Es gab definitiv eine Menge Zögern, als ich am Ende 3 verschiedene Website-Ersteller anstellte und feuerte. Es war sehr frustrierend und demoralisierend, aber die positive Einstellung überwog und wir machten weiter. Im Mai 2016 haben wir unseren ersten Mitarbeiter eingestellt, der damals tatsächlich mein Gitarrenlehrer war, und ein sehr langes Jahr später wurde meine erste Website iCoolKid.com gestartet.
Auf dem Weg begannen junge Menschen, sich zu melden und mir ihre persönlichen Situationen im wirklichen Leben mitzuteilen. Anfangs waren es nur ein paar Nachrichten pro Woche, aber in den nächsten 2 Jahren wurden es mehrere Nachrichten pro Tag. Jeder einzelne von ihnen gab mir ein besseres und realistischeres Verständnis dafür, was andere Gen Zers in jedem Winkel des Planeten durchmachten. Es machte mir auch klar, dass ich mir der Notlage der Gen Z-Community selbst, die ich eigentlich vertreten sollte, naiv nicht bewusst war, ob es sich um schwule Teenager in Russland handelte, die sich selbstmörderisch fühlten, weil sie sich nicht gegenüber ihren Eltern outen konnten, oder junge Mädchen, die Abfälle aus Mülltonnen als Damenhygieneprodukte verwenden, oder sogar sehr junge Teenager, die in der Nähe ihrer Schulen Gräben ausheben, um sauberes Wasser zu bekommen.
Die Themen umfassten das gesamte Spektrum sozialer Probleme, Dinge, die mir so unbekannt waren, da ich in einem sicheren, sauberen und fortschrittlichen Haushalt aufgewachsen bin.
Nachdem ich Hunderte von herzlichen Geschichten gehört habe, eine ergreifender als die andere; Ich begann viel mehr darüber nachzudenken, wofür ich meine Website und die Plattform nutzen wollte und was die längerfristigen Ziele sein sollten, als ich entschied, dass ich eine größere Bedeutung haben und nach einem höheren Bildungsniveau streben wollte, um letztendlich zu führen zu umsetzbaren Schritten, um Veränderungen in größerem Maßstab zu bewirken.
Im Jahr 2019 habe ich mich auf eine neue Reise begeben, die 4 Schritte umfasste:
Ich habe iCoolKid in Thred umbenannt. Ich mochte den Namen Thred, weil es einen roten Faden gab, der alle Geschichten verband, die ich hörte. Dieser Thread war die Notwendigkeit einer Veränderung.
Ich habe den Inhalt so neu ausgerichtet, dass es 100% soziale Veränderung war, nicht nur ein Teil, sondern das Ganze.
Ich habe die demografische Gruppe von 8-13-Jährigen auf 16-24+ nach oben verschoben.
Schließlich habe ich das Unternehmen umstrukturiert, um neben der Verlagsbranche auch Beratung einzubeziehen, damit wir mit Unternehmen sprechen, ihnen Einblicke geben und ihre Zustimmung zu unseren Bewegungen erhalten können.
Schließlich haben wir im Juli 2020 Thred.com ins Leben gerufen – eine völlig neue Website, die zu 100 % auf den sozialen Wandel ausgerichtet war, und ab sofort ist Thred.com 18 Monate alt und hat Besucher aus über 180 Ländern, 11 Vollzeitmitarbeiter in unserem Londoner Büro und 10 Remote-Writer. 
Thred Geschäftssäulen
Wir haben 3 Hauptsäulen, die triangulieren, um Thred Media zu bilden.
1. Säule - Thred Publishing
Sein zentraler Grundsatz ist die zu 100 % auf soziale Veränderungen ausgerichtete Website Thred.com
2. Säule - Gewerbliche Gemeinschaft
Es gibt über 200.000 Follower auf allen unseren Social-Media-Kanälen – plus eine erstaunliche Gruppe von Botschaftern, Praktikanten, Remote-Autoren und Discord-Mitgliedern.
3. Säule - Thred Consulting (finanziert alle unsere anderen Arbeiten)

 

Bei Thred Media dreht sich alles um Jugendkultur und GenZ. Viele Leute denken, dass die Art von Aktivismus und Veränderung, an die GenZ glaubt, insbesondere Online-Aktivismus, nicht ausreicht. Was halten Sie davon, dass die Generation Z sozialen Wandel herbeiführt? 

Jenk: Jede Hilfe ist willkommen und wird geschätzt, egal ob ein Beitrag, 100 Proteste oder 1000 Sitzungen im Parlament, da jede noch so kleine Hilfe hilft und andere zum Starten inspiriert, was äußerst positiv ist.

Ich mag es nicht, wenn Leute die Bemühungen anderer Leute beurteilen; es ist kontraproduktiv und hält Menschen davon ab, kleine Anstrengungen zu unternehmen, die zu einer großen Veränderung führen. Ich mag auch die Idee, dass die Leute den Prozess als kleine Mitwirkende beginnen und ihre Beiträge im Laufe der Zeit steigern.

Sie wurden einmal zum jüngsten CEO Großbritanniens ernannt. Haben Menschen jemals an Ihrer Leistungsfähigkeit gezweifelt, nur wegen Ihres Alters? Was hat Ihnen geholfen, ein solches Hindernis zu überwinden?

Jenk: Um ehrlich zu sein, niemand zweifelt an deinen Fähigkeiten, weil sie keine Erwartungen an dich haben, wenn du ein Kind bist. Daher ist es kein Hindernis, jung zu sein, es ist eine Gelegenheit, es zu versuchen, zu scheitern, zu lernen und es erneut zu versuchen.

Man lernt viel mehr aus Misserfolgen als aus Erfolgen und in diesem Alter ist es der perfekte Zeitpunkt, es zu versuchen, da die Kosten so niedrig sind (keine Familie zu versorgen, kein Essen auf den Tisch zu bringen usw.).

Was bedeutet es für Sie, ein „Social Entrepreneur“ zu sein?

Jenk: Der soziale Teil ergibt sich daraus, dass Sie sich auf planet positive Initiativen konzentrieren, und der unternehmerische Teil kommt davon, dass Sie innovativ und bereit sind, planet positive Ergebnisse über eine Startup-Struktur voranzutreiben. 

Öffentliches Reden ist eine entmutigende Aufgabe, unabhängig davon, wie erfahren man ist. Sie haben 3 Mal bei TEDx gesprochen, wie bereiten Sie sich darauf vor, Reden zu halten? War es für Sie schon immer selbstverständlich, in der Öffentlichkeit zu sprechen?
Jenk:
Öffentliches Reden ist nur dann entmutigend, wenn die Erzählung in Ihrem Kopf Ihnen sagt, dass es enorme negative Konsequenzen für das Leben gibt, wenn Sie es vermasseln, was niemals der Fall ist, egal wie schlecht Sie sind. Lebensverändernde negative Folgen im eigentlichen Sinne gibt es nie. Ich denke, jeder sollte Schauspielunterricht nehmen, wenn er kann, damit er sich wohlfühlt, in der Öffentlichkeit zu sprechen, denn junge Menschen haben viel zu sagen und bekommen die Möglichkeit, es zu sagen. Daher möchten Sie sicherstellen, dass Sie bereit und in der Lage sind, die sich bietenden Gelegenheiten voll auszuschöpfen.
 

Sie sind nicht nur Unternehmer und Redner, sondern auch DJ. Was hat Sie dazu gebracht, das DJing als Leidenschaft zu entdecken?

Jenk: Musik habe ich sehr früh für mich entdeckt, weil sie den ganzen Tag im ganzen Haus gespielt wurde, von Jazz über Klassik bis hin zu House-Musik. Meine Mutter war in den 80er Jahren DJ und sie ermutigte mich, es zu versuchen, und als ich es tat, habe ich es nie bereut.

What advice do you have for individuals who may be on their own journey of self-discovery, suspecting they might autistic? How can they navigate the process of seeking a diagnosis and finding support? What advice do you have for individuals who may be autistic or facing similar challenges? How can they find strength, acceptance, and a sense of community?

 Lou: Firstly, I would say congratulations on learning more about yourself. If you think that you are autistic then it can be helpful to learn more about being autistic from other autistic people’s experiences. Social media and specifically the #ActuallyAutistic hashtag is a good place to start. It can also be useful to think about strategies you can put in place to cope and to help yourself. For example, using an emotion wheel to identify the specific emotion you are experiencing if you struggle with identifying your emotions or looking at google earth in

advance to see what places look like, if you struggle with new places and unpredictability. If

you are struggling to accept yourself, I would remind you that for so long the world has

taught us that as autistic people, who we are isn’t good enough so we have to fight back.

Loving our authentic autistic selves is an act of rebellion.

In your opinion, what are some key steps that society can take to create a more inclusive and supportive environment for neurodivergent individuals? How can we promote understanding, reduce stigma, and ensure equal opportunities for all?

 Lou: In my opinion, we need to start being more accepting of difference and focusing less on

conformity. It is important that we value the inherent worth of each person. I would love to

see public spaces become more accessible to neurodivergent people through for example,

making accessibility adjustments (E.g. having quiet spaces and sensory adjustments) as well as more understanding of autism and the different ways autism may present. In the world, I think we need to stop judging autistic traits (including when autistic traits present in non autistic traits) such as, bluntness, moving differently from the norm and having intense

interests.

Can you share any personal anecdotes or stories of how your advocacy work has made a positive impact on autistic individuals? What are some memorable moments or feedback you have received?

Lou: I have had so many lovely messages and feedback from people and they honestly always make me feel so grateful. Some of the most memorable messages are from an autistic person who said that my content had allowed them to feel represented, imagine a future for themself and saved their life in a dark time. Equally, I love it when autistic people realise that they are autistic from my content, sometimes after 60 or 70 years of not knowing and not having the answer as to why they are struggling so much or feel so painfully different.

SCHNELLE FEUERRUNDE MIT JENK 

Beschreibe dich selbst mit einem Wort

Lieblingsmusiker

Das Lied habe ich gerade auf Wiederholung

Ohne eine Sache kann ich nicht leben

Etwas, das ich für immer essen könnte 

Das Buch, das mich sehr berührt hat

 Praktisch

Kanya West (neu) und Rachmaninow (alt)

Geburtstagskind, Stormzy

Kopfhörer 

Sushi

Super Freakonomics

Abschließend, was würden Sie sagen, ist der beste Weg, um als junger Mensch mit sozialem Wandel zu beginnen?

Jenk: Das Wichtigste ist, sich für etwas zu engagieren, das einem wirklich am Herzen liegt, etwas, das man langfristig unterstützen möchte

Sobald Sie das getan haben, gibt es 6 grundlegende Ebenen des Aktivismus:

1- Seien Sie ein aktiver Konsument von Ihrem Sofa aus - geben Sie bei Unternehmen aus, mit denen Sie sich beim Online-Shopping verbünden - lassen Sie Ihren Geldbeutel für Ihren moralischen Kompass sprechen.

2- Verleihen Sie Ihren Voice-Chat an Freunde – nutzen Sie soziale Medien, um Ihre Meinung zu äußern und Inhalte zu teilen

3- Leihen Sie Ihre Füße - finden Sie Veranstaltungen, bei denen Gleichgesinnte protestieren und sie unterstützen werden

4- Einer Organisation beitreten – denken Sie darüber nach, einer tatsächlichen Bewegung beizutreten, nehmen Sie an Meetings teil

5- Leiten Sie eine Ortsgruppe – werden Sie Leiter der Treffen in Ihrer Nähe

6- Beteiligen Sie sich an politischen Veränderungen auf Regierungsebene - erstellen Sie Petitionen - treffen Sie sich mit Ihren lokalen Abgeordneten

Jede Ebene ist Aktivismus! Engagieren Sie sich einfach für etwas, das Ihnen am Herzen liegt.

Jenks soziale Profile: 

Lousie Chndler Interview

Jenk Oz

bottom of page